Taifun Haiyan

2014. Mit Böen von bis zu 350 Kilometern pro Stunde fegte „Haiyan", einer der stärksten tropischen Wirbelstürme, Anfang November über die Philippinen.
6 190 Menschen kamen ums Leben und 14,1 Mio waren insgesamt von den Auswirkungen des Taifuns betroffen. In Zusammenarbeit mit einem Netzwerk lokaler Kirchengemeinden hilft unser Kinderhilfswerk den Taifunopfern an der Ostküste der Insel Samar. Besonderer Schwerpunkt der Hilfsmaßnahmen sind der Schutz und die Traumabewältigung von Kindern. Kinder finden als die Schwächsten der Gesellschaft noch schwerer Zugang zu Ressourcen und leiden stärker unter Traumata, Vertreibung, Mangel und Verlust.

 

So helfen wir:  

• Verteilung von Nahrungsmitteln und Hygieneartikeln für 264 Familien
• Material und Unterstützung beim Wiederaufbau von 50 Häusern
• Vermittlung von 100 Waisen an Pflegefamilien und Zusammenführung von Familien
• Psychosoziale Betreuung von 1 000 Kindern in Child Friendly Spaces
• Camps zur Trauma-Bewältigung für 2 250 Kinder in 10 Städten
• Temporärer Schulunterricht für 1 000 Kinder

Lesen Sie die bewegende Geschichte von Joey - Der Schmerz hinter dem Lächeln (PDF | 0,9 MB)

Weltweit

/*