Nepal

Höchstgelegenes Land der Erde

Nepal ist eingebettet zwischen den beiden bevölkerungsreichsten Staaten der Erde - Indien und China. Entlang der Südabdeckung des Himalaja-Gebirges erstreckt sich der kleine Staat auf einer Länge von etwa 800 km und einer Breite zwischen 150 bis 250 km. Trotz seiner geringen Größe bietet das Land nicht nur eine ethnische und sprachliche Vielfalt, sondern überrascht darüber hinaus auch mit einer einzigartigen landschaftlichen Schönheit und einer reichhaltigen Flora und Fauna. Der Tourismus hat sich infolgedessen zu einem wichtigen Wirtschaftszweig Nepals entwickelt.
Nepal beherbergt nahezu alle Klimazonen: Vom tropischen Klima der Flachlandgebiete entlang der südlichen Grenze zu Indien bis hin zu den polaren Gipfelregionen des Himalajas. Im Himalaja liegt mit dem Mount Everest (8.848 m) der höchste Punkt der Erde. Mehr als 40 % des Landes liegen über 3.000 m. Nepal ist das durchschnittlich höchstgelegene Land der Erde.

Wirtschaftlich geht es dem Land sehr schlecht. Der ehemalige Bürgerkrieg (1996- 2006) und die politische Instabilität hemmen die Entwicklung Nepals erheblich. Es zählt zu den ärmsten Ländern der Erde. Über 80 % der Bevölkerung leben auf dem Land und ein Großteil von ihnen betreibt Subsistenzwirtschaft. Nur knapp über die Hälfte aller Nepalesen kann lesen und schreiben. Um Geld zu verdienen, werden viele nepalesische Kinder als billige Arbeitskräfte in den Fabriken ausgenutzt oder als Prostituierte missbraucht und ausgebeutet.

Die Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care versucht die Kinder vor diesem Schicksal zu bewahren und ihnen eine andere Lebensperspektive zu vermitteln. Wir pflegen seit 1982 Kontakte in Nepal. Wir betreuen Patenkinder in Familien und einem House of Hope. Inzwischen ist die Hilfsarbeit unter dem Namen Bal Sewa Nepal registriert und als Nicht-Regierungs-Organisation (NRO) anerkannt.

Weltweit

/*