Mawanga Grund- und Hauptschule


Zur Situation  

In dem Mittelpunktdorf Mawanga, Iganga Distrikt im Osten des Landes leben 5 000 Menschen. Zuzüglich des gesamten Einzugsbereich von insgesamt 6 Dörfern leben dort jedoch etwa 20 000 Menschen. Die Familien existieren größtenteils von Subsistenzwirtschaft, kleinen landwirtschaftliche Anbauprojekten. Dabei gibt es bei normalem Niederschlag genügend Nahrungsmittel für die Bewohner. Allerdings sind die finanziellen Mittel je nach Ernteerträgen recht unterschiedlich und teilweise erschreckend niedrig. Viele Familien müssen mit etwa 10 EUR im Monat auskommen. Der Weg nach Kasaala zur nächstgelegenen Schule ist in der Regenzeit kaum passierbar - insbesondere für Kinder bestehen dabei hohe Risiken. Somit haben viele Kinder immer wieder die Schule versäumt.


Das Projekt  

In einer Eigeninitiative haben Eltern, Lehrer und Kinder im Jahr 1986 eine Schule im Dorf Mawanga angefangen. Sehr schnell war die Zahl der Schüler auf 625 angewachsen. Teilweise lag die Schülerzahl sogar bei über 1 000 Kindern. Aber aufgrund der räumlichen Gegebenheiten gab es Schwierigkeiten alle Kinder unterzubringen. In der Schule werden Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren von der 1. bis 7. Klasse unterrichtet.

In einer Selbsthilfe-Aktion wurden zehn Klassenräume aufgebaut. Allerdings waren dies überwiegend einfache Lehmhäuser mit Grasabdeckung. Die Lichtverhältnisse in den Gebäuden sind katastrophal. Mit einer Förderung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) konnten neue Räumlichkeiten errichtet werden. Aber durch die wachsende Schülerzahl leidet der Unterricht immer wieder unter der räumlichen Enge. So wurden inzwischen wieder einige der Klassenräume als Übergangslösung provisorisch hergerichtet. Für den Dauerbetrieb sind sie jedoch nicht geeignet. In Rahmen des Projekt sollen neue Klassenräume aufgebaut werden.


Wie können Sie helfen?  

  • Durch die Übernahme einer Patenschaft für ein Kind in der ländlichen Region.
  • Durch finanzielle Unterstützung der Baumaßnahmen.

Weltweit

/*