Gewalt gegen Kinder – das stille Leiden


Im Monat Februar werden zwei internationale Aktionstage ausgerufen. Am 6. Februar ist der internationale Tag gegen die weibliche Genitalverstümmelung und am 12. Februar der internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Als Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care möchten wir einen aktiven Beitrag leisten, dass Kinder unversehrt aufwachsen können. Ein Drittel der heutigen Weltbevölkerung sind Kinder und Jugendliche, die als schwächste Glieder der Gesellschaft allen Formen der Gewalt ausgesetzt sind: Kinderarbeit, Sklaverei, Kinderhandel, Prostitution, Kindersoldatentum, weibliche Genitalverstümmelung. Weltweit wird Gewalt gegen Kinder vielfach hingenommen und ist sogar in zahlreichen Ländern erlaubt. In 77 Ländern sind Schläge im Gefängnis erlaubt, in 31 Ländern sind körperliche Strafen vom Auspeitschen bis hin zur Amputation möglich. Das ist das Ergebnis einer UN-Studie. Dazu einige Fakten:
  • Nach Schätzungen sind weltweit etwa 140 Millionen Frauen Opfer der weiblichen Genitalverstümmelung. Jedes Jahr kommen drei Millionen Mädchen und Frauen hinzu.
  • 40 Millionen Kinder leiden unter Missbrauch und Vernachlässigung. Sie werden verschleppt, verkauft, in Bordellen gefangen gehalten und vergewaltigt.
  • Nach Schätzungen der IAO (Internationale Arbeitsorganisation) arbeiten in der Altersgruppe 5 bis 17 Jahre weltweit 168 Millionen Kinder (Stand 2013).
  • Schätzungsweise 150 Millionen Mädchen und 73 Millionen Jungen unter 18 Jahren werden zum Geschlechtsverkehr gezwungen oder geschlagen.
  • Tausende Kinder kämpfen weltweit in Kriegen und bewaffneten Auseinandersetzungen. Die meisten Kindersoldaten gibt es in Afrika. Nach UN- Schätzungen sind über 250 000 Mädchen und Jungen betroffen (Unicef Stand 2010).

Das Kinderhilfswerk Global-Care unterstützt Projekte, in denen Mädchen und Jungen vor Ausbeutung und Missbrauch geschützt werden.

Weltweit

/*