Haiti

Projekte im Überblick


Schulungen für Orthopädie-Techniker, Physiotherapie und Optiker-Werkstatt für die Medical Clinic at St. Ard

In der Klinik ist eine Prothesenwerkstatt entstanden. In Haiti findet man meistens Prothesen, die eine kurze Lebensdauer haben und nicht angepasst werden können. In der Medical Clinic at St. Ard werden Prothesen aus carbonfaser-verstärktem Kunststoff hergestellt. Sie halten 10 Jahre und können problemlos angepasst werden! 2012 begann die Schulung von lokalen Fachkräften durch einen erfahrenen amerikanischen Orthopädietechniker. Wir freuen uns, dass bald die dringend benötigte Hilfe in lokale Hände und Verantwortung übergeben wird. Damit die Patienten lernen, im Alltag mit den Prothesen zurechtzukommen, soll eine Physiotherapie eingerichtet werden. Außerdem bat uns der leitende Arzt Dr. Mark Fulton um Hilfe bei dem Bau einer Optiker-Werkstatt in der Klinik.

Bau von Häusern für obdachlose Familien in Cabaret bei St. Ard

Die Regierung hat der Kirchengemeinde ca. ein Hektar Land für die Bebauung mit Häusern geschenkt. Viele obdachlose Familien können dort unterkommen. Mittlerweile wurden mit der Unterstützung unseres Kinderhilfswerks sieben Häuser finanziert und gebaut. Ein Haus mit separaten sanitären Anlagen kostet 5 000 EUR.

House of Hope für Waisen und bedürftige Kinder in Pignon

Das „House of Hope" konnte im Herbst 2013 feierlich eingeweiht werden. Alle freuen sich, dass hier ein Zuhause für 50 Waisen und weitere bedürftige Kinder entstanden ist. Aufbruchsstimmung und freudige Erwartung liegen in der Luft.
Der Bau wurde mit Spenden von „Aktion Deutschland Hilft" finanziert.

Patenschaften für bedürftige Kinder in Pignon

Unseren Patenkindern geht es gut. Die Familien sind dankbar für die regelmäßige Hilfe, die das Überleben der Kinder und eine gute Versorgung sicherstellt. Im Oktober 2011 reiste Beate Tohmé nach Pignon, um sich ein Bild von dem Fortschritt der Projekte zu machen: „Ich werde nie vergessen, wie apathisch und krank einige der Kinder waren, als ich sie Anfang 2010 das erste Mal traf. Es war klar: Hier geht es erst einmal ums nackte Überleben. Ich bin sehr froh, dass es allen mittlerweile besser geht. Immer wieder betonen unsere Mitarbeiter, dass manche Kinder erst seit Beginn der Patenschaft regelmäßig zur Schule gehen und genug zu essen haben."

Kleinkredite

Neben der Patenschaftshilfe unterstützen wir bedürftige Familien durch Kleinkredite.
Marie ist eine von acht Frauen, die Ende 2011 einen Kleinkredit über 100 EUR erhalten haben. Marie ist verheiratet und Mutter von zwei eigenen und drei angenommenen Kindern. Die Familie lebt in einem kleinen gemieteten Haus, das aus zwei Räumen besteht. Der Familienvater arbeitet als Landarbeiter und hat große Mühe, die Familie zu ernähren und die Miete zu bezahlen. Mit Hilfe des Kleinkredits hat Marie einen kleinen Laden eröffnet und verkauft Milch, Nudeln und Suppe. Die vertraglich vereinbarte Rückzahlung der Teilbeträge erfolgt über fünf Jahre. Danach wird die Summe wiederum einer anderen Familie als Kleinkredit zur Verfügung gestellt.

Im Namen der Kinder und Familien in Haiti sagen wir Ihnen: "Vielen Dank!", für Ihre wertvolle Unterstützung, die unsere Hilfsmaßnahmen erst möglich macht. Wir freuen uns, wenn wir auch in Zukunft gemeinsam Not leidenden Kindern eine helfende Hand reichen.

Wir freuen uns auf weitere Hilfe mit dem Verwendungszweck: Haiti 8060-10

Weltweit

/*