São Paulo


São Paolo ist der größte Ballungsraum der Südhalbkugel und hat zuzüglich der Umlandsbevölkerung über 21 Millionen Einwohner. Die Megastadt ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Brasiliens, zahlreiche multinationale Unternehmen haben hier ihren Standort. Dem Konsum und Luxus des Zentrums stehen die informellen Armenviertel am Stadtrand, die sogenannten Favelas, gegenüber. Das enge Zusammenleben von Arm und Reich entlädt sich in andauernden sozialen Spannungen, in der deutschen Presse tauchen immer wieder Berichte über gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen der örtlichen Polizei und Drogenbanden aus den Favelas auf. Die hohe Kriminalitätsrate macht das Leben in den Favelas nicht nur für Erwachsene gefährlich. Viele der Bewohner geraten schon im Kindesalter in einen Sog aus Drogen, Kriminalität und Gewalt, weil ihre Mütter alleinerziehend sind und sich nicht ausreichend um die Kinder kümmern können. Ein weiteres Problem ist die schwierige Wasserversorgung in São Paolo: das Trinkwasser ist oft knapp und von schlechter Qualität, bedingt durch verschmutztes Flusswasser und unzureichende Müllentsorgung.

Pastor Arminio Kopp  

Pastor Arminio Kopp und seine Frau Helena arbeiten seit über 20 Jahren in Sao Paulo. Durch ihre langjährigen Erfahrungen können sie von unzähligen jungen Menschen und ihrer Suche nach dem Glück berichten. Aber das Glück liegt nicht auf der Straße! Helena Kopp schreibt: „Es sind schreckliche und traurige Dinge, die hier täglich geschehen!"


Die Projekte  

Wir betreiben zurzeit fünf Tagesstätten, ein Jugendzentrum und eine landwirtschaftliche Ausbildungsstätte. Insgesamt werden etwa 800 Kindern und Jugendliche betreut.

Weltweit

/*