Tagesstätten


Zur Situation  

Tagesstätten gehören in Brasilien zum festen Bestandteil der Gesellschaft. Die Stadtverwaltungen unterstützen die Einrichtungen mit einem regelmäßigen Zuschuss.
Kinder aus benachteiligten Familien besuchen oft aufgrund der sozialen Verhältnisse nur unzureichend die Schulen oder ihnen fehlt die notwendige Förderung und Begleitung. Andere Kinder kommen aus zerrütteten Familien, leben bei nur einem Elternteil oder bei den Großeltern.

Während des Tages, wenn die Eltern arbeiten, sind die Kinder auf sich selbst gestellt und verbringen ihr Leben überwiegend auf der Straße. Dort sind sie allen negativen Einflüssen ausgesetzt. Vielfach brechen Kinder dann die Schule ab, um den Lebensunterhalt der Familie mit zu sichern. Durch die fehlende Ausbildung werden diese Kinder an den Rand der Gesellschaft gedrängt und geraten in Notsituationen ohne Perspektiven für die Zukunft. Vielen Kindern und Jugendlichen bleibt daher nur ein Leben auf der Straße.

Tagesstätten sind eine präventive Einrichtung, die Kinder vor einem Leben auf der Straße bewahren. Häufig haben Tagesstätten die Funktion einer zweiten Familie. Neben geregelten Mahlzeiten werden Kurse und Nachhilfeunterricht angeboten. Durch den Besuch der Tagesstätte finden Kinder wieder den Weg zu einem regelmäßigen Schulbesuch und lernen wesentliche Grundlagen für das spätere Leben.


Das Projekt  

Im Großraum Curitiba betreibt das Kinderhilfswerk Global-Care seit 1976 vier Tagesstätten für Kinder von 3 - 6 Jahren. Insgesamt werden dabei täglich über 500 Kinder betreut. Um weiteren Kindern helfen zu können benötigen wir Spender, die den Tagesstättenplatz eines Kindes finanzieren. Unsere Tagesstätten befinden sich in folgenden Stadtteilen: Campo Comprido, Uberaba und Lindoia sowie in der Nachbarstadt Piraquara.

Weltweit

/*