Die alten Gebäude waren nicht mehr benutzbar.

Am 25. April 2015 erschütterte ein verheerendes Erdbeben der Stärke 7,8 Nepal. Das Epizentrum des Bebens lag 80 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kathmandu. Mehr als 8.700 Menschen verloren ihr Leben, eine halbe Million wurden obdachlos. Unser Kinderhilfswerk engagiert sich in Zusammenarbeit mit dem lokalen Projektpartner ACN (Asal Chhimekee Nepal) für den Wiederaufbau der Janakalyan Higher Secondary School in Srinathkot.

 

Mit der Grundsteinlegung begann am 24. November 2016 der lang erwartete Wiederaufbau. Mittlerweile sind die Fundamente gelegt und die Bodenplatten gegossen. Insgesamt sollen zwei Gebäudetrakte mit jeweils zwei Etagen und insgesamt 16 Klassenräume entstehen. Die Bauabschnitte werden regelmäßig durch Mitarbeiter der Schulbehörde und des technischen ACN-Teams auf Qualität und Plangenauigkeit überprüft.

In einem derart hoch– und abgelegen Areal ist allein schon der Transport der Baumaterialien eine logistische Meisterleistung. Das Bergdorf ist nur über steile und kurvige Straßen, acht Kilometer davon unbefestigt, erreichbar. Während der Planungsphase gab es immer wieder verschiedene Verzögerungen durch Wartezeiten auf behördliche Bewilligungen und Perioden von Dauerregen, die die praktischen Arbeiten stark behinderten.

Der Bauplatz ist schwer zu erreichen

Die Janakalyan Higher Secondary School in Srinathkot ist mit aktuell 252 SchülerInnen und 17 LehrerInnen die größte weiterführende Schule in der Umgebung. Durch den Wiederaufbau wird vermieden, dass die Familien die Dörfer verlassen, die sonst für eine gute Schulbildung ihrer Kinder in die Städte ziehen. Am meisten profitieren die armen Kinder davon, deren Familien keine Chance haben, die Dörfer zu verlassen. Alle freuen sich, dass der Umzug aus den temporären Wellblech-Hütten in feste Gebäude näher rückt. Es ist mehr als ein Umzug. Für die Kinder und Lehrer bedeutet es die Rückkehr in den normalen Schulalltag. Eine stabile Schulsituation bzw. der Zugang zu qualifizierter Bildung trägt letztlich dazu bei, dass die Kinder eine Zukunftsperspektive erhalten und der Kreislauf der Armut durchbrochen wird. 

Katastrophenvorsorge erfolgreich beendet.

Engagierte Ausbilder und Teilnehmer der Trainer-Ausbildung

Nepal liegt in einer seismisch aktiven Region. Immer wieder kommt es zu Erdbeben oder Landrutsche. Damit die Bevölkerung besser auf künftige Katastrophen vorbereitet ist, hat unser Kinderhilfswerk Schulungen zur Katastrophenvorsorge in den Distrikten Kaski, Gorkha und Nawalparasi unterstützt. Insgesamt erhielten 106 Führungskräfte eine Trainer-Ausbildung und 324 ehrenamtliche Leiter ein Basistraining im Bereich Katastrophenvorsorge. Außerdem wurden 51 Notfall-Rucksäcke mit Erste-Hilfe-Ausstattung verteilt, Pläne zur Katastrophenvorsorge für die jeweiligen Orte und Schulungs-Unterlagen erarbeitet, damit die Teilnehmer anschließend das Erlernte weitervermitteln. Es wurde darauf geachtet, dass mehr als die Hälfte der Teilnehmer Frauen sind, weil sie am besten das Gelernte an die Kinder weitergeben.

Danke für alle Unterstützung für Nepal. Sie hilft den Erdbebenopfern, besser auf Katastrophen vorbereitet zu sein.
Sie schenkt benachteiligten Kindern Bildung und Zukunft!


Verwendungszweck: 8310-010 Erdbeben Nepal
oder 7301-014 Schultisch mit Bank

 

Weltweit

/*